Mittwoch, 1. Juni 2011

Experiment: Minze

Mein allererstes Minzstöckchen, vor kurzer Zeit für die Erdbeer-Rharbarbertörtchen gekauft, steht noch recht fröhlich an meiner Fensterbank. Deswegen entschied ich mich diesmal für Minz-Cupcakes. Ich habe mich durch meine Cupcakebücher gewühlt, aber die wenigen Minze-Rezepte, die es gab, brauchten immer ein Zutat, die ich nicht hatte. 
Auf der Suche nach einer Alternative stolperte ich über den Schoko-Minz-Blechkuchen von Dr. Oetker. Ich habe das Rezept halbiert und das ein oder andere verändert und herausgekommen ist folgendes: 


Schoko-Minz-Cupcake
100g Pfefferminzschokolade
175g weiche Margarine oder Butter
150g brauner Zucker
1/2 Pck. Dr. Oetker Vanillin-Zucker
1 Pr. Salz

3 Eier
240g Mehl 
1 1/2 TL Backpulver
20g Kakao
3-4 EL Milch

Butter mit Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig schlagen. 
Die Eier hinzufügen und weiter rühren.
Mehl mit Backpulver und Kakao sieben und darunter heben.
Milch und die in kleine Stücke geschnittene Pfefferminzschokolade unterrühren. 
Eventl noch mehr Milch hinzufügen. Der Teig sollte leicht vom Löffel rutschen. 
Bei 180°C ca. 15 min backen. 

Dazu habe ich mich für das 7 Minuten Icing als Topping entschieden. Ein sehr leckeres und schönes Topping... allerdings aus rohem Eiweiß. Damit bin ich ja generell immer recht vorsichtig, denn man will ungern Schuld haben, dass jemd an Salmonellen erkrankt bzw selber daran erkranken. Worauf man dabei aufjedenfall immer achten sollte, ist das man die frischesten Eier kauft die man bekommen kann. 


Man nimmt dafür 2 Eiweiß und schlägt sie 
mit 200g Zucker und 1/4 TL Backpulver 
erst 3-4 Min über ein Wasserbad, 
danach ganz normal solange schlagen, 
bis es ein fester Eischnee wird und man ihn aufspritzen oder aufstreichen kann. 






 


Kommentare:

  1. Oh wie lecker! Also mit Minze hat man bei mir sofort gewonnen und die Kombi mit Schoko ist verlockend! Und das Eiweiß-Topping passt suuuper dazu! Deine Bedenken wegen den Eiern kann ich verstehen: mir ist auch immer mulmig dabei, solche Sachen anderen anzubieten obwohl wir sogar eigene Hühner haben und mit Salmonellen nie zu tun hatten. Aber solche Leckereien stehen nicht lange herum, von daher ist die Gefahr minimal ;-) Mensch, ich würde jetzt auch nur das pure Frosting verdrücken, so njammi sieht das aus!!!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. das sieht gut aus, muss ich auf jeden Fall mal probieren!!

    AntwortenLöschen
  3. oh ja, dieses eiweiß-frosting meine mama ist verrückt danach...das gabs früher bei denen immer ;)
    werde das rezept demnächst probieren

    LG delicious-ko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei frischen Eiern gibts kein geringeres Risiko auf Salmonellen. Wieso auch? Das Ei ist schon von Salmonellen befallen wenn es das Huhn legt.

      Löschen